Pendelausschläge

Nun ist das Wochenende rum und eigentlich sollte ich erholt in die neue Woche starten. Stattdessen geht es weiter, wie in den letzten Wochen auch schon.

 

Tage mit viel Dynamik im Job und Privatleben wechseln sich ab mit Tagen, an den ich das Gefühl habe allein auf diesem Planeten zu sein. Kaum E-Mailverkehr, kaum Anrufe und zuhause kaum etwas zu tun. Wie in Watte gepackt.

 

An anderen Tagen kann ich vor Aufgaben, Terminen und Anforderungen kaum Luft holen.

 

Es scheint, als ob die Energien entweder in die eine oder in die andere Richtung extrem ausschlagen. Ein Mittel gibt es nicht.

 

Das erinnert mich sehr an dieses physikalische Spielzeug genannt Newton Pendel oder Kugelstoßpendel, das auch lange Zeit mit nahezu gleicher Kraft von einer Seite zur anderen pendelt, ehe es in der Mitte wieder zur Ruhe kommt.

 

Mit uns scheint es grade auch so zu sein. Als würden im Außen die Ausschläge weiterhin kräftig von der einen Seite zur anderen pendeln. Als würden wir immer mehr gefordert werden, bei all dem was sich an Unruhen im Außen zeigt. kollektiv, beruflich und auch häufig privat im Alltag.

 

Im Innern allerdings werde ich immer zentrierter und ruhiger. Da gibt es keine Sorge mehr vor einem Crash oder einer Eskalation.

 

Vielmehr habe ich immer mehr den Eindruck, dass es in der Lebensmöglichkeit, in der ich mich befinde einen sanften Übergang geben wird, so wie auch das Newtonpendel nicht abrupt zum Stehen kommt, sondern langsam ausläuft. Viele Jahre innere Arbeit machen sich hier sicherlich bemerkbar, eine Resonanz zu den inszenierten Dramen gibt es nicht mehr. Auch im privaten Leben gibt es nicht mehr viele Situationen, die Ängste hervorrufen könnten, trotz der mannigfaltigen Aufgaben, die sich auch hier im außen manchmal zeigen.

 

Das Wichtigste, um in der Gelassenheit zu bleiben, ist meiner Meinung nach das Wissen, dass alles nach unserem Glauben geschieht. Und damit meine ich nicht den blinden Glauben, sondern das innere Wissen, die Gewissheit, das keiner von uns der Spielball eines "Schicksals" ist, sondern mit der eigenen Licht- und Herzenskraft Situationen beeinflussen kann, immer zum Wohle aller. Nicht allein für den eigenen Vorteil.

 

Haben wir doch vor der Inkarnation in unser ganz persönliches Feld der Möglichkeiten eine Anzahl unterschiedlicher Wege gelegt, die zu gehen möglich sein kann. Je nach freiem Willen und den Entscheidungen der "Mitspieler" in unserem Leben wird dann die eine oder andere Möglichkeit aktiv. So können wir auch aktiv entscheiden, ob wir eine Möglichkeit wählen mit Crash, oder eine mit sanftem Übergang. Je nach eigener Schwingungsfrequenz und Wunsch.

 

Nutzen wir doch unsere Manifestationsmöglichkeiten, die bei diesen Schwingungserhöhungen derzeit immer besser werden. Dafür haben wir doch all die Jahre geübt. Für diese Zeit. Wir sind die, die mit ihrem Licht und ihrem Herzen aktiv dazu beitragen sollen und können, dass es Mutter Erde und all ihren Lebewesen besser geht. Dafür sind wir gekommen. Dafür sind wir hier.

 

Lasst uns also gemeinsam für Gaia (und uns) eine der Möglichkeiten wählen, die einen friedvollen Übergang aus dem alten Zeitalter in das Neue gewährleistet. Eine Möglichkeit, die voll mit unserer Herzenskraft und unserem Licht ist. Eine Möglichkeit, die nahe bei Gott, der Quelle allen Seins, ist.

 

In diesem Sinne, einen gelungenen Wochenstart, ein kommendes Wochenende in voller Liebe für alle und Absichten und Entscheidungen, die zum Wohle aller Möglichkeiten mit hoher Schwingungsfrequenz eröffnen.

 

Namaste