Neubeginn

Der Tag nach der Wahl beginnt diesig. Energetisch ungeklärt, unklare Gemengelage sagt man dazu, glaube ich. Es ist die Richtung des Landes noch nicht klar zu sehen. Wer wird mit wem oder nicht?

 

Eines ist klar zu sehen. Das Stadtbild hier im Westen hat sich verändert. Viele verhüllte Frauen, viele davon junge Mütter mit Kinderwagen, ein Ohr am Handy. Relaxed spazieren sie. Keine Eile, keine Geschäftigkeit.

Ich möchte meine Töchter kulturell westeuropäisch aufwachsen sehen, denke ich. aus welchem Grund sollte die Schöpfung Frauen wundervolle Haare gegeben haben, wenn diese doch versteckt werden müssen, überlege ich. Ich lebe doch absichtlich nicht in einem Land, in dem dies nötig wäre, rebelliert mein Inneres.

 

Aber was heißt westeuropäisch eigentlich?

 

Gehören tanzende Frauen in Musikvideos dazu, die ihre Hüften und das Gesäß so schwingen, als würden sie Fruchtbarkeitstänze aufführen? Gehören nachgemalte Augenbrauen und Schichten Make-Up bei 14- 18 jährigen Mädchen dazu? Skinnyjeans? Ausgrenzung, wen man andres sein möchte? Hysterisch plappernde Mädchen in US-amerikanischen Serien?

Gehört ein Arbeitsalltag mit 40 Stunden dazu und Überstunden, damit man signalisiert, dass man wichtig ist und "busy"?

Gehört es dazu Kinder fast noch im Säuglingsalter in einen Kindergarten zu bringen, um arbeiten zu gehen, damit man Geld bekommt, mit dem man Dinge bezahlen kann, die man nicht bräuchte, wenn man nicht arbeiten würde? Kindergarten zum Beispiel?

 

Ist DAS westeuropäische Kultur?

 

Vielleicht ist sie aber auch etwas ganz anderes. Weit ab von dem Diktat der Mode und Medienkonzerne, die uns mitteilen was richtig und wichtig sei.

 

Vielleicht hat sie  - unsere Kultur in der Mitte Europas, im Gebiet der deutschsprachigen Länder - einen gänzlich anderen Ursprung. Weit weg jenseits der römisch-katholischen Eroberung und Unterwerfung in der Vergangenheit. Jenseits von Karl dem Großen, von dem immer nur eine bestimmte Seite betont wird. Der aber für die Kaiserkrone unzählige Menschenleben opferte. Völker unterwarf.

 

Vielleicht lässt sie sich finden vor seiner Zeit, als unterschiedliche Völker auf unserem Gebiet überwiegend friedlich miteinander lebten. Als es Einklang mit Mutter Natur im alltäglichen Leben der Menschen noch gab. Als Ostara und Mabon gefeiert wurden, als Zyklen von Mutter Erde geachtet wurden und es ein heiliges Verständnis für das Sein an sich gab.

 

Aber auch Goethe und Schiller gehören zum deutschen Kulturgut mag man nun anführen. Aber sind Logen und ihre Mitglieder nicht auch eine Folge der römisch-katholischen Eroberung und ihrer Entwicklung? auch weitere deutsche Künstler gab es in ihrer Mitte. Gehören sie dann trotzdem noch zum Kulturgut der deutschsprachigen Länder? Gehören zum Beispiel Opern, die in einer "angepassten" Frequenz gespeilt werden, um eine andere Wirkung zu erzielen, als eigentlich gedacht, noch dazu?

 

Oder wurde vielleicht seit Karl, der so gern "dazu gehören" wollte, die Dinge verdreht, beschönigt, weggelassen, gelogen...zum eigenen Vorteil?

 

Übergeordnet sind die vielen fremdländischen Menschen vielleicht hier, um uns zu erinnern.

Zu erinnern, dass wir dringend neu denken müssen. Unseren Ursprung fern von Nachkriegsumerziehungen unterschiedlicher Couleur der letzten Jahrhunderte suchen sollen. Überlegen, fühlen, uns austauschen sollen über die Frage:

 

Wie wollen wir hier leben? Was ist uns wichtig? Was nehmen wir mit aus der Vergangenheit und was werfen wir über Bord?

 

Und so danke ich in Demut und innerem Frieden allen Menschen, die sich zur Verfügung gestellt haben uns wach zu rütteln. Danke Euch.

 

Wir haben jetzt die Chance unsere Kultur weiterzuentwickeln. All das Überflüssige der letzten Jahrhunderte zu entfernen. Das Profil zu schärfen, sagt man doch immer.

 

Lasst uns also als Gemeinschaft der "Deutschen" unser Profil schärfen und eine für uns passende Lebensweise entwickeln. Eine, die passt zur Bewegung von Öko und Nachhaltigkeit, von vegetarisch und vegan, von work-life-balance und Innovation im Arbeitsleben.....

Und lasst uns genau prüfen, ob das Verstecken von Haaren oder Gesichtern zu uns passt. Ob das ausbluten lassen von Tieren nur damit sie "halal" geschlachtet werden zu uns passt. Ob Hektik und übermäßiges Arbeiten zu uns passt. Ob Doppelverdiener sein müssen, um die Familie zu ernähren zu uns passt. Ob westliches Mode- und Mediendiktat zu uns passt oder ob es Alternativen gibt.

 

Lasst uns neu denken, neu beginnen, sprechen, uns austauschen, gestalten. Für unsere Kinder, unsere Zukunft unser Land das Profil Deutschlands schärfen.

 

Jetzt!