Slowmotion ist fake?

Slowmotion. Als Kind während des Fußballschauens fand ich es toll.
Man konnte detailliert schauen, wie sich eine Situation entwickelte. Konnte Einzelheiten erkennen, die sonst unentdeckt geblieben wären. Und hatte genug Zeit, um die gezeigte Situation adäquat einschätzen zu können.

Geht das auch in der derzeitigen Gesellschaft hier und der polarisierten Situation weltweit? Hilft uns ein Slowmotionknopf? Können wir dann besser sehen? Sehen was hinter den Kulissen wirklich vor sich geht? Unabhängig vom Kommentator entscheiden, wer wahrhaftig ist und wer ein falsches Spiel spielt? Oder sorgt slowmorion nur für eine verzerrte Wahrnehmung und damit für Fakewirklichkeiten? Ist die gefühlte Langsamkeit, die von Vielen gerade wahrgenommen wird also Fake?

Auf der Weltenbühne scheint alles wie immer seit Äonen. Kaum etwas scheint sich gesellschaftlich und politisch zu verbessern. Kaum ein mahnendes Wort wird beachtet. Kein Protest führt wirklich zu Veränderung. Wie eingeschlafen ist der Souverän, das Volk. Die meisten von uns. Scheint es.

Hinter den Kulissen ist das allerdings anders. Manchmal.  Zum Teil hat man das Gefühl, es tun sich grosse Dinge ohne daß man sie wirklich fassen kann. Zum Anderen gibt es dann wiederum Tage und Wochen an denen augenscheinlich alles still steht. Extra slowmotion. Alles verlangsamt bis hin zum Nichts.

Aber wenn man nun genau hinschaut, den Slowmotionknopf drückt, kann man sehr viel erkennen.
Politische Köpfe werden ausgetauscht, neue Allianzen eingegangen. Weichen für eine befreite Welt werden gestellt. Revolutionäre kommen ins Rampenlicht. Offenlegungen bahnen sich ihren Weg. Das Alte bis zur Absurdität auf die Spitze getrieben, damit es auch der Letzte erkennt, als das, was es ist.
Wissen wird preisgegeben, Erinnerung aktiviert.

Zugegeben. Es ist alles augenscheinlich sehr langsam. Doppelt slowmotion.

Aber wie erblüht eine Blume? In Sekunden?

Nein, in der Regel langsam, bis sie in voller Schönheit leuchtet.

Führen wir uns das bei aller Ungeduld immer wieder vor Augen. Alles hat seine Zeit.

Auch das Aufräumen, das Offenlegen, das Erblühen. Kleine Schritte, aufeinander abgestimmt, ein Rad greift in das Andere.
Schnellen Erfolg brauchen die Bewahrer des Alten für ihr energetisches Überleben.

Wir haben Geduld. Denn Geduld kommt aus der Sicherheit in der Mitte zentriert zu sein und in der vollen Kraft, der Herzenskraft, zu stehen. Ungeduld ist ein Zeichen der Angst. Schnell noch was installieren, ehe die Gelegenheit schwindet.

Wir haben Zeit. Und können sie formen. Können selbst bestimmen, ob sie schnell oder langsam verstreicht. Damit in Liebe alles ans Licht kommt. Auch der Sumpf ganz unten. Auch wenn er unfassbar stink. Auch wenn uns übel wird davon.

Drück den Slowmotionknopf! Schau dir in Ruhe alle Einzelheiten an. Und bemerke die Schönheit, in der sich die neuen Dinge langsam entfalten. Die Choreographie der Schritte, die zur Trockenlegung des Sumpfes führen. Auch nun immer mehr auf der Weltenbühne. Schau!

Denn wer Augen hat, der sehe!