Gott in Dir

Mit Staunen beobachte ich aus der Ferne die Ereignisse und Entwicklungen in Chemnitz. Ich habe in der letzten Zeit mehr Zeit mit der Entwicklung meines neuen Transformationsonlinekurses zugebracht, der im Herbst herauskommt, als mich mit den Ereignissen auf der gesellschaftspolitischen Ebene zu beschäftigen und sehe nun mit einer gewissen Distanz, was in unserem Land dort im Osten gerade geschieht. 


Da sieht man Menschen, die aus Heimatverbundenheit miteinander um Opfer trauern, die aus dem eigenen Volk stammen. Und man sieht andere, die feiern und finden sie sind mehr. Krude Sache. Da wirkt wohl die Hegelsche Dialektik wieder einmal.


Gratulation an die "Teile & Herrsche"-Fraktion. Ganze Arbeit. 


Umso wichtiger erscheint es mir, dass sich immer mehr Menschen erinnern. Erinnern an ihre eigene Schöpferkraft. Über die Thoth schrieb, Buddha und Yeshua sprachen und die heutige moderne Wissenschaft Beweise hat. Die Epigenetik und auch die Quantenphysik geben eindrucksvoll einen Einblick. Bruce Lipton und Joe Dispenza berichten auf gut verständliche Weise darüber.


Wir können nur, wenn wir uns an dieses alte Wissen, was durch vielfältige Bemühungen verschüttet wurde, erinnern, diese Dialektik überwinden. Unser Land einen. Unseren Platz einnehmen im Weltengefüge.


Es ist genug geredet, erklärt, aufgeklärt, gesagt, angeklagt....


JETZT ist es Zeit, dass jeder, und ich meine auch DICH, aufsteht, Verantwortung übernimmt und den Wandel der Gesellschaft mit gestaltet. Und da meine ich nicht Willkommenskulturen, farbenfrohe Multikulturen oder was auch immer proklamiert wird. Nein. Was wirklich wichtig ist, ist anzuerkennen, dass wir geistige Wesen in einem Körper sind. Und wir ein Teil der Schöpfung sind. Und damit auch ein Teil von Gott.


Denn dieser Gott, den man auch als liebende Intelligenz bezeichnen könnte, drückt sich durch die Schöpfung aus. Und damit durch uns. Und somit ist in jedem von uns auch Gott vorhanden. Auch wenn die Kirche das nicht hören mag. 


Genau das wurde vom Urchristentum gelehrt. Vor Gründung einer institutionellen Kirche. Und findet sich in vielen alten Schriften.


Erinnern wir uns also endlich!


Du bist Gott. Ich bin Gott. Dein Nachbar ist Gott. Dein Kind, dein Hund, die Biene, der Baum im Vorgarten. 


Nehmen wir also unsere damit verbundene Schöpferkraft an. Erinnern wir uns. Wir sind Schöpfer. Ein jeder aus sich heraus. Und damit kann JEDER von uns beitragen, die "Teile & Herrsche"-Fraktion zu überwinden. Sie überflüssig zu machen, indem wir selbst schöpfen. Aus unserem Herzen heraus. Denn dort gibt es keine Teilung.


Wenn Du Unterstützung benötigst, um Dich erinnern zu können, lege ich Dir meinen Kurs ans Herz. Er wird irgendwann zwischen Okober und November erscheinen. Ich informiere dazu rechtzeitig. Und nein, das ist keine Werbung, sondern der Wunsch, dass möglichst viele Menschen sich endlich erinnern mögen an ihre eigene Kraft. Die Kraft aus dem Herzen, die schöpfend ist und zum Wohle aller. 


Das was durch Kandel, Chemnitz, Hamburg und all die anderen Orte sichtbar wird, ist doch, dass wir immer noch nicht den richtigen Hebel gefunden haben, um die Situation in unserem Land nachhaltig zu verändern. Immer wenn das Universum eine Situation wiedeholt zeigt, ist die damit verbundene Aufgabe nicht gelöst. Also scheint Aufklärung, verändertes Wahlverhalten, Demonstrationen und Ähnliches nicht die passende Lösung zu sein, um dieses Land in seine Ordnung zurück zuführen. Sonst wäre nicht ein weiteres Mal ein Messer ausgerutscht.


Ich glaube, dass wir hier nur nachhaltig etwas verändern können, wenn wir die kosmischen Gesetze beachten. Und eines besagt: im Innen wie im Außen. Man beachte die Reihenfolge. Erst innen dann außen! Heißt, wir müssen erst in uns die Teilung, die Wut, den Zorn usw. beenden und überwinden, bevor das im Außen geschehen kann. 


Erst müssen unsere Gedanken und Emotionen frei werden von Teilung und Beurteilung, von Wut und Zorn, von Krieg. Erst dann kann sich auch Frieden im Außen zeigen. Und dann erst wird automatisch alles an seinen richtigen Platz kommen. Erst dann.


Und um im Innen diese Veränderung zu erreichen, benötigen wir unsere aktive Schöpferkraft. Die Kraft, die mit zielgerichteter Absicht und einer höheren Emotion wie Dankbarkeit, Freude, Begeisterung eine innere Vision von einem verbesserten Selbst aufrecht hält und bis zur Verwirklichung verfolgt. Und an die müssen wir uns nur erinnern. Damit aktivieren wir sie. Der Rest ist Übung.




PS: Wenn Du Dich gerne zum Thema Schöpferkraft inspirieren lassen möchtest, schau bei Instagram vorbei @herzhueterin.